Zelluloid Kugel beherscht auch große Kugel

Das sie auch mit der Kegel-Kugel hervorragend umgehen kann, bewies die Mannschaft der Tischtennis-Abteilung bei den diesjährigen Abteilungsmeisterschaften des SSV. Sie holte sich nach 2017 wiederum den Wanderpokal. Guter Sport wurde von allen Teilnehmern geboten, auch wenn sich beim unbeliebten "Abräumen" die Spreu vom Weizen trennte. Spass hat es hoffentlich allen gemacht, auch wenn muskuläre Nachwehen sicher noch einige Tage zu spüren waren.

Die Platzierungen:

  1. Tischtennis 1 950 Holz
  2. Tennis 891 Holz
  3. Ski u. Wandern 881 Holz
  4. Fussball 840 Holz
  5. Tischtennis 2 781 Holz
  6. Gymnastik 746 Holz
  7. Vorstand 700 Holz
v.l. Braun Frank, Weiss Kurt, Kronberger Daniel, Rohrer Andreas, es fehlt Pauer Andreas.

Beste Platzierung der Vereinsgeschichte

Ein nicht erwarteter vierter Tabellenplatz sprang für die Bundesliga Kegler des SSV Bobingen nach dem letzten Spiel der Saison heraus. Nachdem man in der Vorsaison den Abstieg im letzten Spiel vermeiden konnte, war die Spitzengruppe bis kurz vor Saisonende das Betätigungsfeld der Siedler. Damit kann man auch die Niederlage beim Absteiger SKG Singen abhaken und neue Kraft für die 3. BL Saison tanken.

6 : 2 MP und 3563:3385 Holz lautete das Endergebnis für den SKG. Auf der 6-Bahnen Anlage führten die Siedler zwar zur Hälfte (Herrmann 599 Holz, Bobinger 575 Holz, und Gilg 559 Holz) mit 4:1 MP aber das Schluss-Trio ( Bäurle 521 Holz, Stephan 560 Holz, Gay 571 Holz) musste sich drei starken 600er der Heimmannschaft beugen und damit war der Verlust des dritten Tabellenplatzes besiegelt.

Die BOL Mannschaft des SSV musste zwar beim ESV Augsburg 1 eine Niederlage hinnehmen, hat aber mit dem 6.Tabellenplatz bei positivem Punktverhältnis das Saisonziel Klassenerhalt deutlich erreicht. 5:3 MP bei 3150:3100 Holz war der Endstand für den ESV. Bester Bobinger: Stephan Heinrich 566 Holz.

Die Dritte des SSV unterlag zwar zu Hause dem SV Mammendorf 1 mit 3166:3160 Holz und 2:6 MP bleibt aber auf dem vorletzten Platz und darf sich damit weiterhin Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Kreisklasse Mitte machen. Bester Siedler: Georg Richter: 591 Holz.

Vize-Meister der Kreisklasse D darf sich die 4.Mannschaft der Siedler nennen. Trotz Niederlage in Haunstetten (2:4 MP; 1910:1945 Holz) konnte ihnen dieser Titel nicht mehr streitig gemacht werden. Bester SSV-Kegler: Reinhold Jenisch 511 Holz.

Jetzt wird die Kugel in Bobingen etwas langsamer rollen um sich dann wieder rechtzeitig auf die neue Saison vorzubereiten. Erst ab Mitte September wird es auf den SSV-Bahnen wieder um Punkte gehen und "Gut Holz" angesagt sein.

Der Akku ist leer!

Formschwäche, Grippewelle sind Faktoren, die einigen Spielern der Bundesliga-Keglern des SSV-Bobingen zum Ende der Saison arg zusetzen. Deshalb ist die Heimniederlage gegen den starken Tabellenzweiten KC Schrezheim auch nicht verwunderlich. Marius Bäurle startete mit starken 633 Holz und wäre seinem persönlichen Rekord (661 Holz) bestimmt sehr nahe gekommen, wenn er seine letzte Bahn im Abräumen nicht verschenkt hätte. MP und 50 Holz sicherte er trotzdem für seine Mannschaft. Genau konträr lief es bei Onkel Wolfgang Bobinger. Gegen den stärksten KC-ler Kai-Uwe Hornung (631 Holz) kam er zwei Bahnen nicht ins Spiel und steigerte sich zum Schluss um mit 574 Holz zumindest den Rückstand in Grenzen zu halten. 1:1 nach MP und 7 Holz Rückstand nach der Eingangspaarung wäre für unsere Mittelpaarung in Bestform eine lösbare Aufgabe gewesen, aber es lief nicht wie gewünscht.

Herrmann (584 Holz) und Stephan (585 Holz) konnte gegen Böhm (602 Holz) und Sokac (613 Holz) nicht ganz mithalten und mussten beide Punkte an die Gäste abgeben. Dazu 51 Holz Rückstand waren eine zu schwere Bürde für Schlusskegler Gay und Gilg auf Siedler Seite. Gay konnte zwar mit sehr guten 605 Holz noch einen Punkt für den SSV einfahren, aber Gilg (547 Holz) hatte gegen Fabian Lutz keine Chance und damit war die Niederlage besiegelt. 2:6 MP und 3528:3621 Holz lautete das Endergebnis zu Gunsten der Gäste aus Schrezheim.

Zum letzten Spiel der Saison bei der SKG Singen sollten sich die Siedler noch einmal zu einer ordentlichen Leistung aufraffen, um dann die beste Platzierung der Abteilungsgeschichte eine Zeit lang sacken zu lassen.

SSV-Kegler kämpfen um Vize-Meisterschaft

Eine durchschnittliche Mannschaftsleistung genügte nur zu einem Punkt beim Auswärtsspiel bei Blau-Weiß Peiting. Marius Bäurle (564:530 Holz) gewann den ersten MP für seine Farben, während Partner Wolfgang Bobinger gegen Matthias Hüller mit 521:635 Holz böse unter die Räder kam. Mit 1:1 MP und minus 80 Holz ging es in die Mittelpaarung. Bernd Herrmann bewältigte seine Aufgabe gut und holte mit 563:530 Holz den zweiten MP für den SSV. Auf Blau-Weiß Seite sorgte aber Thomas Aigner mit starken 634:569 Holz gegen Tobias Stephan nicht nur für den 2:2 Punkte Ausgleich,sondern bescherte seiner Mannschaft auch noch komfortable 112 Holz Vorsprung. Bemerkenswert auch, dass alle Spieler ihre Punkte bis dahin jeweils mit 4:0 Satzpunkten gewonnen hatten.

Jetzt kam es darauf an, ob die Siedler ihre Mannschaftsaufstellung taktisch klug gewählt hatten. Hans-Peter Gay gewann ebenfalls soverän (579:538 Holz) und auch Florian Gilg (554:509 Holz) hatte wenig Probleme mit seinem Gegenspieler. In Bestform wäre vielleicht sogar der große Holz-Vorsprung der Peitinger zu egalisieren gewesen, so aber musste man sich mit der Punkteteilung zufrieden geben. 4:4 Mp und 3376:3350 Holz stand am Ende des Kampfes auf dem Spielbericht. Der Punktverlust der Siedler bescherte dem ASV Neumarkt die vorzeitige Meisterschaft (Gratulation von unserer Seite) lässt aber dem SSV alle Chancen auf die Vize-Meisterschaft. Beim Heimspiel in zwei Wochen gegen den punktgleichen KC Schrezheim sollten Ambitionen auf diesen Titel untermauert werden.

SSV-Kegler verabschieden sich aus Titel-Kampf

Konsterniert schauten Spieler und Zuschauer beim BL-Heimspiel der SSV-Kegler auf die Ergebnis-Leinwand, als nach der Eingangspaarung gegen den SVH Königsbronn 05 Null Mannschaftspunkte und 92 Holz minus standen. Marius Bäurle spielte unkonzentriert und weit unter Normal-Form (569 Holz) und musste Gegenspieler Achim Vetter (Tagesbester 652 Holz) Holz um Holz ziehen lassen. Da beim Sportkegeln akute Ansteckungsgefahr herrscht, fand auch Wolfgang Bobinger nicht zu seinem Spiel (567 Holz) und musste gegen den wahrlich nicht übermächtigenThomas Rieck (576 Holz) ebenfalls MP und 9 Holz abgeben.

Jetzt war die Mittelpaarung gefordert, um Punkte und Holz einzufahren. Tobias Stephan begann auch stark auf den ersten beiden Bahnen (317 Holz), ließ aber auf den Schlussbahnen noch einige Holz liegen (597:542 Holz) und konnte damit zwar seinem MP holen, aber den Rückstand noch nicht egalisieren. Bernd Herrmann (600 Holz) gelang das Kunststück seinem Gegenüber Daniel Fessler (597 Holz) mit zwei Neunern in den letzten beiden Würfen, den schon sicher geglaubten MP zu entreißen. Damit stand es vor der Schlusspaarung 2:2 MP und 34 Holz minus für die Siedler. Hans-Peter Gay hätte diesen Vorsprung der Gäste mir seinen starken 607:562 Holz bereits in eine Führung umgewandelt, wenn nicht seinem Partner Florian Gilg die Nerven einen Streich gespielt hätten und er nach 60 Wurf mit enttäuschenden 265 Holz ausgewechselt werden musste. Wer weiß, was passiert wäre, wenn Jugendspieler Julian Bäurle (der mit 112 Holz in die Vollen startete) nicht zweimal seinen Goldschub versemmelt hätte und damit Gegnspieler Paul Oker (600 Holz) nochmals ordentlich unter Druck gesetzt hätte. Somit ging dieses Spiel mit 600:555 Holz an die Gäste und damit war die zweite Heimniederlage besiegelt. Mit 5:3 MP und 3529:3495 Holz gingen damit die Punkte an die Gäste aus Königsbronn.

Bereits am nächsten Samstag geht es für die Siedler zum Derby zu den noch nicht gesicherten Blau-Weißen nach Peitung und Ziel des SSV sollte sein, die beste Saison der Vereinsgeschichte in den letzten drei Spielen mit drei ordentlichen Ergebnissen zu krönen.